+49.30.803 66 02

0

Jahre schon im Einsatz

0

Seminarteilnehmer

0

Berlin-Seminare

0

Übernachtungen in 2014

Sie wollen einen professionellen Reiseveranstalter? Sie wollen ein Berlin-Programm mit Tiefgang?

Dann fahren Sie mit uns definitiv richtig. Seit knapp 60 Jahren sind wir "DIE Adresse" für (geförderte) Bildungsreisen nach Berlin. Über 120.000 Gäste haben bisher unser Haus besucht und mit uns Berlin erkundet. Wir bieten über 40 unterschiedliche Berlin-Reisen an. Wir sind ein anerkannter Träger der Bundeszentrale für politische Bildung.

Unser Team

Was man über uns sagt...

Rolf Tebartz, 21.10.2014

Liebe Frau Freund,

Ihnen und allen im Robert-Tillmanns-Haus, sei es das Personal der Küche, der Zimmerservice, der Hausmeister, sage ich herzlichen Dank. Es stimmt alles, sehr zufriedenstellend. Essen war lecker und alle Fragen wurden gelöst. DANKE für alles. Es waren 5 schöne Tage hier in Berlin und wir, meine Frau und ich, werden wiederkommen.

Joseph Hugot, Juni 2014

Ein herzliches Dankeschön der Gruppe der Seniorenunion der CDU Aachen an die Damen in der Küche für das gute und schmackhafte Essen in der Woche. Die freundliche Bewirtung werden wir in fester Erinnerung behalten.

Wir hoffen, die Printen aus Aachen werden Sie beim Verzehr an uns denken lassen. Alles Gute und bis zu einem Wiedersehen allen herzliche Grüße!

Dörte Konopka, 27.11.2013

Danke für die so unkomplizierte Abwicklung auch von nur einmaligen Übernachtungen. Das ist nicht mehr so selbstverständlich heutzutage.

Tolles erfrischendes Team, ein Magnet für Viele wünsche ich weiterhin!

Klaus & Andrea Neumeier, März 2013

Politik, Geschichte und Kultur zum Anfassen!

Ein Erlebnis ganz besonderer Art. Tausend Dank für eine interessante, lehrreiche und traumhaft schöne Woche mit liebevoller Betreuung. 

Familie Weth, 01.10.2012

Neugierig waren wir auf unseren ersten Besuch in der Bundeshauptstadt nach der Wiedervereinigung; sie hat uns fasziniert und zugleich nachdenklich gemacht, besonders ihre (unsere) deutsche Geschichte und das beeindruckende Reichstagsgebäude. Ihr RTH hat uns eine gemütliche Atmosphäre geboten in einer erholsamen Wohnlage.

Herzlichen Dank Frau Freund für den besonderen Service, Herrn Rögner-Francke für die Hintergrund-Infos im Reichstagsgebäude und den guten Küchengeistern Frau Klytta und Frau Schreiber. Bei Gesprächen über Berlin werden wir Sie erwähnen und besonders empfehlen.

Rita & Paul Scherrer, 30.06.2012

Liebes RTH-Team,

wir sind am Verdauen der vielen herrlichen, interessanten Eindrücke, die wir letzte Woche Dank Ihnen bekommen haben. Danken möchten wir für die freundliche und offene Aufnahme im bestens eingerichten Haus. Danke für das schöne Zimmer, danke für das gute und reichhaltige Essen, besonders für den „Kühlschrank“ abends. Danke allen liebe Küchengeistern von ganzem Herzen für die Berücksichtigung von Spezialwünschen, besonders beim Frühstück.

Danke Herr Rollmann und Herr Dr. Albrecht für die interessanten Vorträge und Dokumentationen. Das war Geschichtsunterricht pur, aber in sehr bekömmlicher Art. Danke besonders für den Besuch im Reichstag und Kanzleramt, da wären wir als Einzelpersonen schwerlich hingekommen, oder nur nach langem Warten. Auch der Besuch in Stettin war sehr eindrücklich und bewegend. Frau Freund danken wir sehr herzlich für angenehme und ruhige Atmosphäre im Robert-Tillmanns-Haus. Wir fühlten uns sehr wohl und glücklich aufgehoben und konnten abends noch die diversen WM-Übertragungen im Haus genießen. Das bleibt für uns eine unvergeßliche Berlin-Woche, welche wir unseren Freunden bestens empfehlen können.

 

 

Ursula Metzger, Juni 2011

Die Teilnehmer der Bildungsreise der kfd Neustadt sagen herzlich „Danke“ für die erlebnisreiche Woche hier in Berlin. Im Tillmanns-Haus, mit den freundlich gestalteten Gästezimmern, haben wir uns sehr wohl gefühlt. Wir waren hier, um etwas über „Die deutsche Teilung und ihre Überwindung“ zu erfahren. Die Vorträge und Exkursionen zu den Programmpunkten waren gut organisiert und vorbereitet. Die Referenten zu den verschiedenen Themen waren vom „Besten“. Sie haben mit ihrer Begeisterung für die schöne deutsche Hauptstadt Berlin auch uns angesteckt. Mit Liebe und Sachverstand haben Sie uns auf viel Schönes aufmerksam gemacht, aber auch an Orte geführt, die uns sehr nachdenklich gemacht haben. (…) Da die Schreiberin und einige Teilnehmer der kfd-Gruppe schon einmal vor etwa 12 Jahren hier im Tillmanns-Haus an einem Seminar teilgenommen haben, können Sie bestätigen: „damals war es schön, diesmal war es „spitze“!

Also noch einmal tausend Dank an Frau Freund & Herrn Rollmann für die Planung und Ausführung des Seminarprogramms. Unser Dank gilt auch dem Küchenpersonal, das uns bestens versorgt hat; morgens mit einem guten Frühstück und abends mit einem gefüllten Kühlschrank. Danken möchten wir allen, die dazu beigetragen haben, daß wir eine schöne Woche hier verbringen dürften, die wir so schnell nicht vergessen werden.

 

 

Kirchengemeinde Handewitt, 5.6.2011

23 Frauen und Männer aus der Kirchengemeinde Handewitt sind zu einer einwöchigen Bildungsreise nach Berlin aufgebrochen – und sind dort auf den Spuren der Kirche. Ihr Thema lautet: "Zwischen Macht, Widerstand und Alltag." Der Bogen der Zeitreise spannte sich über die mittelalterliche Entstehung der Kirche Berlins (Marienkirche), weiter zur Kirche unter der kaiserlichen Krone (Berliner Dom), bis hin zur Kirche auf der Suche in der Weimarer Republik (Augustinus Kirche).

Der Besuch des so genannten „Bendler Block“ (Gedenkstätte deutscher Widerstand) und der des Elternhauses von Dietrich Bonhoeffer in der Marienburger Str. hat einen nachhaltigen Eindruck bei den Bildungsreisenden hinterlassen.

Die Bewältigung der NS-Vergangenheit stellte sich mit dem Besuch der Gedenkstätte „Maria Regina Martyrum“ dar, eine neuerrichtete Kirche unweit des Gefängnisses „Plötzensee“. Mit der Nachkriegszeit begegneten sie auch dem Verhältnis von Kirche im Westen – Kirche im Osten. Eine Kirche entdeckten sie im Todesstreifen: sie war gesprengt worden ... und neu aufgebaut (Versöhnungskirche an der Bernauer Str.). Mit der Wahrnehmung der Neugestaltung kirchlichen Lebens nach dem Mauerfall 1989 (Gethsemane-Kirche) endete die interessante Zeitreise.

Die gute Kraft Gottes, auf wundersame Weise gespiegelt als Kreuz an der Kuppel des Fernsehturmes auf dem Alexanderplatz inmitten Berlins, ist eine von vielen eindrücklichen Erinnerungen, die die Zeitreisenden der Kirchengemeinde Handewitt von diesem Bildungsseminar des „Robert-Tillmanns-Haus“ mitgenommen haben.

 

 

Richard Schneider, 2011

Liebes RTH-Team,

im vergangenen Herbst waren wir eine Woche bei Ihnen. Wir amüsierten uns immer wieder, wie Sie mit einem kleinen, vornehm wirkenden Glöckchen Ruhe herzustellen versuchten. Da kam uns die Idee, Ihnen eine Kuhschelle aus dem Allgäu zu schicken, damit Sie auch Leute aus Bayern dazu bewegen können, aufmerksam zu sein. Die Ausführung hat nun länger gedauert als geplant, aber gut Ding will Weile haben.

 

Daß das damalige Seminar von Anfang bis Schluß, von Zimmer bis Verpflegung, von Dozenten usw. wirklich hervorragend war, haben wir Ihnen ja bereits in Berlin bekundet. Nochmals herzlichen Dank. Meine Frau und ich wünschen Ihnen eine gute Zeit. Und wer weiß, vielleicht sind wir irgendwann wieder in Berlin im RTH.

 

Josefine Lambert (+), August 2010

„Wir wurden gleich herzlich von einem jungen Team, unserem Seminarleiter Niko Rollmann und der jungen und äußerst attraktiven Geschäftsführerin, Frau Beatrice Freund, begrüßt. Diejenigen, die das Robert-Tillmanns-Haus schon kannten, waren über die Veränderungen angenehm überrascht: die Zimmer und Flure freundlich gestrichen, neue Böden, neu renovierte Bäder, neue Bestuhlungen usw.

 

Was dann von Montag bis Freitag folgte, war BERLIN pur. Spannende Geschichte von der Gründung Preußens bis in die Gegenwart, interessante Referenten, herausragend gute Dokumentarfilme über die Zeit von 1933 bis Kriegsbeginn, Originalaufnahmen des „Aufstandes, Widerstandes und Demos im Osten im Jahr 1989“ und mehrere Diskussionen über das Zeitgeschehen und Soziales vor und nach der Wende. Was alle Referenten auszeichnete, war die „schnelle Berliner Schnauze“. Dies zwang alle Teilnehmer zu gutem Zuhören und schnellerem Denken. (…) Programmende war meist gegen 17.00 Uhr im Stadtzentrum. Busfahrer Lothar Blum erklärte sich immer bereit, erst gegen 19.00 od. 20.00 Uhr mit dem Bus nach Hause zu fahren. So konnten alle Berlin noch selbst „erobern“.

Fazit: BERLIN ist eine super Stadt. Die Teilnehmer unserer Gruppe waren sich einig, spätestens in zwei oder drei Jahren wieder an den „Tatort Robert-Tillmanns-Haus“ zurückzukehren, vielleicht dann zum Seminar „Berlin für Fortgeschrittene“.“

 

H. Groß, 26.06.2010

„… die Gruppe älterer Herrschaften vom Bodensee, die Sie eine Woche lang betreut und beherbergt haben, ist wieder wohlbehalten am See angekommen. Manche hatten zwar schon gewisse Entzugserscheinungen, was See und Berge anbelangt, aber dennoch war für viele Berlin ein bewegendes Erlebnis . Nicht zuletzt aufgrund des fürsorglichen „Freund-Rollmann-Teams“, dem ich hiermit noch einmal „Danke“ sagen möchte!

Hilde & Artur Brust, 13.06.2009

„Wir bedanken uns sehr herzlich für die freundliche, hilfsbereite Atmosphäre des Hauses! Berlin ist wirklich eine Reise wert. Danke für die kompetenten Vorträge, die interessanten Stadtführungen, die gute Versorgung und Unterbringung im Haus.

Auch unser Verständnis für Berlin wuchs – sind wir jetzt alle Berliner?“

 

 

 

Peter Dodt, 04.06.2009

„… unsere Gruppe ist wohlbehalten und mit vielen neuen Eindrücken wieder gut im Weinland Franken gelandet. Die Resonanz des knapp einwöchigen Aufenthalts war durchweg positiv, was auch aus zahlreichen anschl. Diskussionen zu erkennen war. Jedenfalls konnten alle ein Stück Berliner Geschichte mit nach Hause nehmen. Und selbst das verdrossene Politikerbild wurde etwas aufgehellt, was letztlich Ihrem Engagement und Ihrer lebhaften Darstellung der Ereignisse zu verdanken ist.

Wir werden die Tage in Berlin und das RTH in guter Erinnerung behalten und hoffen gleichzeitig, diese Reise bald wiederholen zu können."

 

Dr. Jörg Bart, 25.04.2008

Die Seniorenbegegnungsstätte Langenargen sagt voller Lob ein ganz herzliches Dankeschön für:

  • hochinteressante, ansprechende Vorträge mit bewegenden Dokumentationen
  • bestens organisierte Besuche von verschiedenen Institutionen und schöne Stadtführungen
  • gute Verpflegung und beste Betreuung
  • einen sehr hilfsbereiten Busfahrer und ordentliches Wetter ohne Regen.

… und seitens der Wiederholungstäter: ‚noch besser als die früheren Veranstaltungen‘“.

 

 

 

 

Klaus Düngfelder, August 2008

Sehr geehrte Damen und Herren des Hauspersonals,

dass Berlin immer eine Reise wert ist, hat uns dieses Seminar wieder einmal in eindrucksvoller Weise bewiesen. Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihre freundliche Bedienung und für Ihr beispielhaftes persönliches Engagement. 

Wir alle wünschen Ihnen für die Zukunft von Herzen alles Gute, dazu Gesundheit, Glück und Freude an den schönen Dingen des Lebens.